Dream Production: Doppelter Beitrag zum Klimaschutz

15.05.2015

Kontakt

Walter Leitner © Peter Winandy

Telephone

work Phone
+49 241 80 26480

E-Mail

Eine Kooperation zwischen dem Catalytic Center Aachen, kurz CAT, der RWTH, der RWE Power AG und der Bayer AG wurde von Wissenschaftministerin Svenja Schulze ausgezeichnet.

 

Das Kooperationsprojekt erforscht unter dem Namen „Dream Production“ die Verwendungsmöglichkeiten von Kohlendioxid (CO2) als Rohstoff für die Herstellung von Kunststoffen und Schäumen. Während die RWE Power AG abgetrenntes, hochreines CO2 aus Kraftwerken liefert, wird dieses vom CAT auf seine Kompatibilität mit dem notwendigen Katalysator getestet. Die Bayer AG setzt Kohlendioxid anschließend als Rohstoff zum Aufbau von Polyolen ein, stellt daraus den Kunststoff Polyurethan her und testet diesen in verschiedenen Anwendungen. Wissenschaftler der RWTH erforschen grundlegende Aspekte der Katalysatorsysteme und überprüfen den Gesamtprozess auf Effizienz- und Kohlendioxid-Reduktionspotenzial. Bei diesem Prozess wird in der Produktion Erdölverbrauch vermieden und gleichzeitig das Abfallprodukt CO2 als hochwertiger Rohstoff genutzt – ein doppelter Beitrag zum Klimaschutz.

Nun wurde diese Forschungsleistung von der nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Svenja Schulze als KlimaExpo.NRW-Projekt ausgezeichnet.

Redaktion: Presse und Öffentlichkeitsarbeit